blog.lieblingsbraeute

Something old, something new, something borrowed, something blue and a sixpence in her shoe.

Autor: jkaiser Datum: 12. Oktober 2018 ♥ (6) gefällt mir

Hand auf´s Herz, meine Lieblingsbräute! Wisst Ihr überhaupt, warum 90% aller Bräute diesem Brauch nachgehen? Nein? Dann will ich mal Aufklärungsarbeit leisten:

Something old: Etwas Altes soll dafür sorgen, dass, wenn der Babysegen eintritt, das kleine Glück von Anfang an beschützt wird. Das lässt sich sehr gut mit dem Tragen eines alten Familienerbstückes verbinden. Oder dem Lieblingsschmuckstück der Oma, Mama, Schwester, Trauzeugin... Glaubt mir, sie werden es Euch voller Stolz geben!

Something new: Etwas Neues soll den Optimismus für die Zukunft wiederspiegeln, als gemeinsamer Neuanfang. Das ist ganz einfach, Euer Brautkleid. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es schon seit Jahren in Eurem Schrank hängt und etwas „schöneres Neues“ gibt es, glaub ich, fast gar nicht!

Something borrowed: Etwas Geliehenes von einem geliebten Mitglied der Familie oder des Freundeskreises soll dem Brautpaar ganz einfach Glück bringen. Das könnte zum Beispiel ein Pashmina-Schal sein, passend zum Kleid, ein Strumpfband, das bereits schon eine Hochzeit gefeiert hat, ein Accessoire für die Haare - wie eine schöne Haarspange - oder auch das Brauttäschchen.

Something blue: Etwas Blaues steht für die Liebe, Treue und Reinheit. Hierfür gibt es auch ein paar Möglichkeiten, zum Beispiel einen leicht hellblauen Nagellack für die Braut-Maniküre. Das Strumpfband wird meist, in weiser Voraussicht, auch schon mit blauen Details gefertigt und ich hab auch schon blaue Steinchen in das Logo eingefertigt von manchen Brautschühchen gesehen. Aber meine Lieblingsbräute, eins noch - von blauer Unterwäsche ist bitte abzuraten, sollte es sich um ein leicht dursichtiges Kleid handeln…

And a silver sixpence in her shoe: Ein Cent im Schuh steht für den Geldsegen, der dem Brautpaar hoffentlich wiederfährt. Aber ganz ehrlich, das muss, glaub ich, nicht sein. Ihr habt die Schuhe super lang an, tanzt, steht und lauft herum damit. Ich habe Mitleid und Verständnis mit Euch Lieblingsbräuten, tut Euch das stundenlange Stehen auf Kleingeld nicht an und außerdem - nachprüfen tut das keiner! 

Ach herrlich, so ein schöner Brauch! Und mit etwas „Altem und/oder Geliehenen“ könnt Ihr zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Dem Brauch gerecht werden und durch das Tragen eines Schmuckstückes Eurer Liebsten an Eurem großen Tag eine sehr schöne und persönliche Botschaft vermitteln.

Ich freue mich so für Euch!

Eure Jasmin

 
Teile diesen Beitrag


Dieser Eintrag hat bisher keine Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert





zurück